Óscar Ardila

CALLE 22

Künstlerische Interventionen im öffentlichen Raum

Kuratoren: Óscar Ardila, Roberto Uribe, Katrin Wildner

Bogotá, 2015

 

Calle22 untersucht aktuelle globale urbane Probleme aus einer interdisziplinären Perspektive heraus, die Strategien und Inhalte einschließt, die aus der künstlerischen Praxis, der urbanen Ethnographie, der Urbanistik und der ästhetischen Diskurse kommen. Bildende Künstler, Akademiker, Architekten und Kunsthistoriker, die in Kolumbien und Deutschland wohnen, wurden eingeladen, alternative Analyse-Modelle für den öffentlichen Raum vorzustellen. Der öffentliche Raum wird als Ort verstanden, an dem die individuelle Aneignung mit der kollektiven Versammlung und künstlerischen Kundgebungen auf eine aktive Art und Weise aufeinandertreffen. Es geht also um die Untersuchung eines Kontextes, in dem sich neue Gesprächspartner, Medien und Sprachen verbinden, inmitten der Komplexität und der Widersprüche, die die Architektur, die urbane Politik und die soziale Praxis mit sich bringen.

Das Projekt ist nach einer Straße in Bogotá benannt, der Calle 22. Eine Straße, die sich von Osten nach Westen durch die Stadt zieht und einem ehemaligen Flussbett folgend den Übergang zwischen dem historischen Zentrum und dem modernen Bogotá markiert.

 

 

 

 

 

 

www.calle22.org

Dokumental

Construido con Berta.me